Hessisches Staatstheater Wiesbaden: Richard Wagner: Tannhäuser (January, 28th, 2018)

By , February 15, 2018 22:24

First: The obvious (in German):

Musikalische Leitung: Patrick Lange
Inszenierung: Uwe Eric Laufenberg
Bühne: Rolf Glittenberg
Kostüme: Marianne Glittenberg
Video: Gérard Naziri
Chor: Albert Horne
Licht: Andreas Frank
Dramaturgie: Regine Palmai

Hermann, Landgraf von Thüringen: Young Doo Park
Tannhäuser: Lance Ryan
Elisabeth: Sabina Cvilak
Venus: Jordanka Milkova
Wolfram von Eschenbach: Benjamin Russell
Walther von der Vogelweide: Aaron Cawley
Biterolf: Thomas de Vries
Heinrich der Schreiber: Joel Scott
Reinmar von Zweter: Alexander Knight
Ein junger Hirt: Stella An
Nymphen und Grazien: Charlotte Dambach, Viviana Defazio, Laurin Thomas, Rouven Pabst, Nicholas Bruder
Vier Edelknaben: Eunshil Jung, Hyerim Park, Isolde Ehinger, Daniela Rücker
Chor & Extrachor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

First of all: I don’t like Laufenberg, what he did to Parsifal in Bayreuth is a sacrileg. Second: This Tannhäuser isn’t as bad. Third: It need not be Christian Gerhaher to sing a great Wolfram.

Uwe Eric Laufenberg is a director, who has some good ideas, but always fails in making these ideas “round” and consistent in a staging. So his stagings jump from one idea to the next, always leaving us in a stage of “what the fuck does he now want to tell us?”

Tannhäuser is all about the conflict between “true love” and “pure sex”. That alone is something, that would need more than just some naked bodies dancing across the stage. Calixto’s approach (as in his staging, which I saw in Bern, and which will soon be re-staged in Leipzig) was to make this “conflict” visible by having the people, who represent one side of the coin (Wolfram: “true love”, Tannhäuser: “pure sex”) really fight each other on stage. Laufenberg just tried to display the torn emotions by using symbols (“naked girls” and “longing gestures”). This “more clinical” approach then conflicts with the nakedness of the dancers, so it leaves us in a stage of “WTF?.

Lance Ryan also added to this problematic staging. Yes, he’s a powerful actor, but his voice…

But then there was Benjamin Russell, who made us long for his “Ode an den Abendstern” from the first momement he opened his mouth. Thanks for that!

Luckily, Patrick Lange also made a great leader of the orchestra, so in total it was an evening worth spending.

Oper Stuttgart: Luigi Cherubini: Medea (January 31st, 2018)

By , February 15, 2018 22:04

First: The obvious (in German):

Musikalische Leitung: Alejo Pérez
Inszenierung: Peter Konwitschny
Bühne und Kostüme: Johannes Leiacker
Licht: Reinhard Traub
Chor: Christoph Heil
Dramaturgie: Bettina Bartz

Medea: Cornelia Ptassek
Iason: Sebastian Kohlhepp
Kreon: Shigeo Ishino
Kreusa: Josefin Feiler
Neris: Helene Schneiderman
1. Brautjungfer: Aoife Gibney
2. Brautjungfer: Fiorella Hincapié
Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

Peter Konwitschny is one of those, who have a distinct hand in doing their stagings. This has been my 10th staging from him, and I liked it!

Peter, like Calixto, is one of those, who know, how to make singers act and perform. And in an opera, which has the topic of a split marriage and the children as topics of battle between ex-wife and husband, and them being sacrificed on the altar of this marriage-gone-wrong is a topic, which needs a guiding hand in staging.

Peter places the first two acts into a kitchen placed onto the beach of greece. This kitchen becomes cluttered with debris over time, just like humanity uses this planet as a resource, that we all assume as granted, and nothing worth caring about. This attitude of neglect also transpires into the actions of all acting people, there’s none, who really cares. In act three, the back-walls of the kitchen are removed, and we see the sea cluttered in plastic debris, just like the characters have been “just using” all living items for their own pleasure and benefit.

It’s a strong staging in using this child-murder theme to make us think about how we murder our planet. A typical Konwitschny, and a very good one!

Komische Oper Berlin: Franz Schreker: Die Gezeichneten (February 10th, 2018)

By , February 15, 2018 21:50

First: The obvious (in German):

Musikalische Leitung: Stefan Soltész
Inszenierung: Calixto Bieito
Bühnenbild: Rebecca Ringst
Kostüme: Ingo Krügler
Dramaturgie: Simon Berger
Chöre: David Cavelius
Licht: Franck Evin
Video: Sarah Derendinger

Herzog Antoniotto Adorno: Joachim Goltz
Graf Andrae Vitelozzo Tamare: Michael Nagy
Lodovico Nardi, Podestà der Stadt Genua: Jens Larsen
Carlotta Nardi, seine Tochter: Ausrine Stundyte
Alviano Salvago, ein genuesischer Edelmann: Peter Hoare
Guidobald Usodimare: Adrian Strooper
Menaldo Negroni: Ivan Turšić
Michelotto Cibo: Tom Erik Lie
Gonsalvo Fieschi: Johnathan McCullough
Julian Pinelli: Önay Köse
Paolo Calvi: Samuli Taskinen
Il Capitaneo di Giustizia: Joachim Goltz
Ginevra Scotti: Katarzyna Włodarczyk
Martuccia, Haushälterin bei Salvago: Christiane Oertel
Pietro: Christoph Späth
Ein Mädchen: Mirka Wagner
Ein Jüngling: Emil Ławecki
Chorsolisten der Komischen Oper Berlin, Vocalconsort Berlin

This has been my 17th staging by Calixto, and sadly, I have to admit, it’s not been his best.

But, let’s start at the beginning.

Schreker’s opus is an opus, which has a difficult topic, especially, when it comes close to what one might have experienced oneself. Calixto mentioned, that he has also experienced abuse as a child, so I did assume, that this opera might be one of those, in which he would be at his best. Sadly, there were only a couple elements/pictures, which were so good and strong, that they convinced me. The “painting”, that Carlotta does of Alviano performed as a stagging of a wall with a knife is one of those pictures, that stuck. Her breaking free at the end of Act 2 in kicking the last piece of that painting through the wall, and vanishing with Alviano into the dark behind the stage, is part of that. The intensity of Carlotta murdering Tamare at the end of Act 3 is another one of these rare intense moments, that we all long for, when going to a Bieito staging.

These moments were made possible by the outstanding performances of Ausrine Stundyte, Peter Hoare and Michael Nagy. These three alone made it worth visiting this staging, with all its shortcomings.

So, what are these shortcomings?

Calixto mentioned (in the comments from him in the booklet to this staging), that he took the theme of robbing young girls and putting them into the Elysium “playground” a step further by also using boys, and by making this Elysium like Michael Jackson’s Neverland Ranch. Huge Teddy Bears and other child pets were on display in Act three. So, trying to make Alviano and Tamare and the other Grandes into unknowing, never-to-be-getting-adult-children is a good idea, but it would have needed some more convincing flow of this theme in the overall staging. Having also videos of the abusers’ faces displayed on the stage’s back in act 1 and 2 also were a topic of his interpretation. Sadly, the monotonous video-display (two full acts) and the boys didn’t really hold for the length they were on display.

But again, still worth visiting, even the not-so-good stagings from Calixto are still something to keep in mind and to continue to think about. And with the orchestra and its director in such good shape, that also makes a visit a thing to remember.

Functionless

By , September 26, 2017 09:41

In the microservices world, terms like serverless and function are the newest kids on the block.
But, they are only evolutionary steps towards the next step:
And as happened to me last week just by accident, when I wanted to describe function and serverless, I accidentally talked about “functionless”. So, we now need to create the term “functionless” as the next evolutionary step after function and serverless.

Just as Burr Sutter said in his today’s keynote are Red Hat’s Tech Exchange conference: Serverless is a misnomer, because what serverless means, is, they’re there but you can ignore them.

So functionless is, when some other logic takes care of creating services from functions, and you don’t need to worry about the how.

So, basically, serverless is the Ansible of Microservices:
Describe the end-state, and some cool tool builds it for you…

Leaving Oracle/Sun

By , June 25, 2012 22:51

Today I wrote the following email internally to Oracle:

14.5 years of Sun/Oracle and now it’s time for me to say good-bye. In Germany we had the opportunity to participate in a volunteer reduction program, so this time I decided to “grab a slot” in that program.

I’ve seen people come, and I’ve seen people go during these 14.5 years.

Even worse, others have seen me come and now will see me go, among them those that had been my first contacts to Sun (XXX YYY, our really great chef de reception in our Langen office, XXX YYY, who was the one hiring me into Sun, as well as XXX YYY, who was my first bosses assistant in those days. These are the three I had contact with even before I was a “Sunnie”, and who still are here at Oracle. Thanks for the warm welcome!). Then over the years I’ve added many new contacts and many new friends through the myriads of communication channels we had and jobs I had, be it in Professional Services, be it as an ordinary SE, or later as an ambassador or finally a PFT. Even better, meeting all of you in person was really worth all the trouble and expenses, be it at “champion-meetings”, through the ambassador program and its meetings or even later via the multiple CECs. I’ll remember all that as one of the best (if not the best!) work experience I ever had, and I’m glad to state, that you all influenced and shaped the Matthias Pfützner we all know today. This place was the place I loved, because of you all!

But, times change, and the industry changes with that, and today my interpretation of Moore’s Law is: Every 2 years you need to reduce your workforce by the factor of two (because that’s what’s happening to HW revenues, due to the fact, that software demands no longer really grow). So I decided to leave the HW-(even server)-only part of Oracle, and am going to look for some new challenges.

I don’t know yet, where the tides will drift me ashore, but you can rest assured, it will be something, where I again will have the opportunity to again shape this industry and participate in bleeding edge technology roll-out experiences.

There are so many people I would like to thank in person for my chance to work with and meet them, that it’s impossible to do so. I hope I have added all of you over the last years to my Xing, LinkedIn, Twitter, Google+ or even Facebook friend lists. If not, you can find me there and remind me to add you.

My last working day at Oracle will be this Friday, the 29th of June, 2012.

All the best to all of you that I will be leaving behind. I’m sure, we all will meet again somewhen somewhere, and as Paul McCartney said in his Unplugged session: “You’ve been a great bunch …”

Matthias

Piraten und Kultur?

By , April 16, 2012 23:20

Da ich immer mal wieder “gegensteuern” muß, dachte ich, ich schreib’s einfach mal nieder…

Die Fraktion der Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus (http://www.piratenfraktion-berlin.de/) hat bei der Beratung des Kulturhaushalts vorgeschlagen, die Unterstützung für die DOB (http://www.deutscheoperberlin.de/) zu streichen. Das führte zu vielen Reaktionen, meistens ablehnend gegenüber den Piraten als Ganzes in Bezug auf die Einstellung zum “Opernbetrieb”.

Bevor ich nun aber darauf eingehe, möchte ich jeden Leser hier bitten, sich zumindest mit den folgenden drei Artikeln zu befassen (also, sie zu lesen), um überhaupt erstmal etwas über den andersartigen Politikstil der Piraten zu erfahren:

Nun zur Sachlage:

Nun die wichtigsten Punkte aus meiner Sicht:

  • Ja, auch ich bin dafür, soviel Opernhäuser wie möglich zu erhalten, aber, braucht Berlin wirklich drei davon? Diese Frage muß stellbar sein. Dazu habe ich dann an anderer Stelle gelesen, daß bei den Auslastungszahlen, die die Häuser in Berlin haben, z.B. in Wien schon längst Köpfe gerollt wären (http://www.capriccio-kulturforum.de/aktuelles-und-nachrichten-aus-der-klassikszene/3899-piratenpartei-verlangt-schlieszung-der-deutschen-oper-berlin/index2.html#post169701)
  • Aus den Aussagen der Fraktion der Piratenpartei in Berlin einen Schluß auf andere Städte zu machen, ist unmöglich, denn es gibt auf Bundesebene dazu bisher keine Vorgaben. Der Versuch einer Sammlung der bisherigen Positionen der Partei auf allen Ebenen findet sich unter:

    http://wiki.piratenpartei.de/Kultur
  • Der Vorgang selbst, daß in den Haushaltsberatungen des Berliner Abgeordnetenhauses ein Antrag der Piratenpartei derartig viel Wirbel erzeugte, zeigt doch nur, daß die B.Z. (Berliner Zeitung) hier ein Feindbild bedienen will. Der Antrag der Piratenpartei umfaßt sehr wohl eine sehr detaillierte Ausarbeitung, wofür die Gelder stattdessen verwendet werden sollen. Und, ja, die Gelder blieben bei der Kultur!
  • Da die Piratenpartei eine Mitmachpartei ist, darf sich jeder, auch in den Fraktionssitzungen, beteiligen, und also ggfls. bei der Ausarbeitung eines Programmpunktes mithelfen.

Matthias

Eine Antwort zu: …

By , April 20, 2011 16:58

Spackeria: infomationelle Selbstgestaltung vs. Inkontinenz?:

Großartig, gefällt mir sehr, und kann ich auch alles sehr genau nachvollziehen sowie bestätigen, weil ich es sehr ähnlich erlebt habe (meine erste Email z.B. muß so um 1985 herum entstanden sein (…!mcvax!unido!zgdvda!pfuetz, wer erinnert sich heute noch an solche Email-Adressen? Ja, es war wirklich noch die MCVAX, nicht die spätere MCSUN, die dann alle in Europa zum neuen Visitenkartendrucken zwang… 😉 ), und mit sehr ähnlichen Gedanken aufgewachsen bin. Eine einzige Frage bleibt bei mir offen:

Du schreibst:

“Es gilt, den Teppich wegzuziehen und den Blick auf unsere Membranen, unsere Grenzen zu richten. Das müssen wir diskutieren und ggf. neu gestalten. Ein Totalverzicht auf Membranen im Netz, angesichts der Allgegenwart von Teraflops, nützt eben genau jene Teraflops nicht aus – im Sinne einer Kulturtechnik.”

als auch:

“Für die Entwicklung klarer Visionen gehört der Blick auf nicht- oder vorsprachliche Strukturen, das Denken in Strukturen und Prozessen und eben nicht in Zuständen, reine Erzählung – unhöflicher, Geschwätz – reicht da nicht aus, sondern endet in einem ex principio unerfüllbaren Heilsversprechen. Die Menschheitsgeschichte ist voll davon.

Spack-ex, das war’s. Wenden wir uns Wichtigerem zu.”

Wie darf ich das verstehen? Möchtest Du ein neues Menschenbild (um mal das aktuelle, mir überhaupt nicht behagende “Modewort”, das in diesem Kontext häufig genutzt wird, ins Spiel zu bringen) (ich interpretiere Dich so, daß Du hier “Nein” antworten würdest), oder möchtest Du auf der Grundlage und unter Beibehaltung des aktuellen Menschenbildes (was auch immer das sein mag, jeder hat sicherlich ein anderes, eigenes!) eine Diskussion über Visionen (auch hier interpretiere ich Dich so, daß Du das eher nicht möchtest, weil diese “unerfüllbare Heilsversprechen” sind), oder ist Deine Aussage eben, daß, wenn überhaupt an Visionen gearbeitet werden soll, dann nur unter Einbeziehung von Strukturen und Prozessen (also, wer kann was mit welchen Daten warum wie anstellen?) und eben nicht nur als Folge eines Postulates (Daten sind eh nicht zu schützen) zu kapitulieren, und eine Vision herbeizuträumen?

Konkret gefragt: Wie möchtest Du mit dem Problem umgehen?

Matthias

Nostalghia…

By , April 20, 2011 13:33

Two days ago, so it seems (if it’s not a fake!), my former boss, Scott McNealy, joined twitter as http://twitter.com/SMcNealy.

That poured some pieces of Nostalghia into my veins, and reminded me of a wish and dream I always had during my time with Sun.

I always wanted to stay at Sun, so that I would have been part of Sun for more than half of Sun’s existence. I missed the coming true of that dream… 🙁

Sun was founded on February, 24th, 1982, and was bought by Oracle on January, 27th, 2010. That made up for a good 10199 days.

I joined Sun on February, 1st, 1998, and am now still with Oracle. So my days at Sun were 4378.

My dream would have come true on January 10th, 2014, but, again, Sun missed that opportunity by 1444 days… Because on January, 10th, 2014, Sun would have existed 11643 days, and I would have been there for 5822 days.

Performing that calculations also brought back some nostalghia, my good old HP 41CX, now also re-incarnated as an iPhone app!

Matthias

Post-Privacy?

By , April 14, 2011 18:26

In “Über die Liebe zu Daten, Wahrheit und Privatsphäre” schreibt Marina:

Post-Privacy sagt:
“Ein Mensch muss die Daten freigeben können, die er will.”

Datenschutz sagt:
“Ein Mensch muss nur die Daten freigeben können, die er will.”

Die Forderung ist also dieselbe, sie geht nur von verschiedenen Enden aus.

Ich finde, hier macht sie es sich etwas zu einfach! Denn: Die Gründe für die Diskussionspositionen sind auf beiden Seiten sehr verschieden. Sie geht partiell darauf ein, aber der wesentliche Unterschiede liegt doch in dem kleinen, aber feinen Unterschied, nämlich dem Wort “nur”! Mal ganz davon abgesehen, daß ihre Formulierung, daß Post-Privacy oder Datenschutz etwas sagen würde, so nicht stimmen kann… 😉

Die erste Forderung (die ohne das “nur”) ist eine Forderung an die Gesellschaft (ich nenne es zum Teil eine Utopie), und an die technischen Systeme. Die zweite (die mit dem “nur”) ist eine Forderung an die Gesetzgebung, die typischerweise solche Forderungen durch Sanktionen bei Mißachtung regelt. Aus genau diesem Grund ist eine Diskussion zwischen den beiden Seiten derzeit so schwierig, weil hier eben die Forderung nach “Beschränkung” (in der Form der “nur”-enthaltenden Forderung) auf eine Forderung der “Nicht-Beschränkung” trifft. Jegliche Einigung oder Diskussion muß also von zwei diametral sich gegenüberstehenden Positionen ausgehen, um sich irgendwo in der Mitte treffen zu können. Leider bedeutet das aber, daß zumindest nach meiner Wahrnehmung auf der “Spackeria” Seite hier die Angst herrscht, daß durch die Annäherung an die “nur”-Vertreter Seite ihre Forderungen und Utopie nicht ernstgenommen werden, oder soweit aufzuweichen wären, daß die Forderung eben nicht mehr funktionieren kann. Auf der anderen Seite scheint das Gefühl zu überwiegen, daß die “Spackeria” Seite fordere, den Schutz prinzipiell abzuschaffen, was ja aber zum Glück so von der “Spackeria” nicht gefordert wird.

Die Blockade in der Diskussion, oder besser der Annäherung, liegt also weniger in der möglichen Ausformulierung der notwendigen Anpassungen der vorhandenen Gesetze, sondern eher auf einer Befindlichkeitsebene bei den Teilnehmern der Diskussion.

Daher kann ich Ihren Abschlußsatz: “Man kann sich dem Problem von der einen oder anderen Seite nähern. Das Problem ist da. Und wenn die Diskussionskultur zwischen allen (!) Beteiligten in ihrem Ton verbessert wird, können wir da auch sicherlich Lösungen ausarbeiten. Für eine Gesellschaft, in der unsere Kinder leben sollen.” zu 100% unterschreiben!

Matthias

Umsonstkultur…

By , April 13, 2011 23:53

@inforrrupt stellt eine These auf:

“Die sogenannte ‘Umsonstkultur ‘ wird vor allem von Leuten abgelehnt, die sich die ‘Kosten für Kultur’ locker leisten können, oder? #piraten”

Ein paar Gedanken dazu von mir:

  • Der Begriff “Umsonstkultur” bezieht sich auf Kulturformen, die digitalisiert werden können, und dann als solche via Internet prinzipiell kostenlos verteilt werden könnten.
  • Das schließt dann Musik, Video, Filme, Bücher ein, schließt aber einige Kulturformen aus: Live-Musik Events, Opernbesuche, Lesungen, also all das, wo eine direkte Interaktion mit dem Künstler oder dem Kunstobjekt notwendig ist.
  • Damit umfaßt der Begriff “Umsonstkultur” primär Reproduktionen von Kultur.

Und genau aus diesem Grund kann es sein, daß die These stimmt, aber eben aus einem anderen Grund. Diejenigen, die sich Kultur in “Original”-Formen leisten können, wissen, daß Kultur was kostet. Karl Valentin sagte es mal so: “Kultur ist schön, macht aber viel Arbeit!” Und deswegen könnte es sein, daß diese Menschen sicherstellen wollen, daß Kultur auch weiterhin entstehen kann, und somit nicht alles umsonst sein darf. Früher hielten sich Könige Hofnarren oder Künstler zur Belustigung oder zur Verschönerung ihrer Schlösser. Diese Künstler haben dies “fulltime” gemacht, und nicht in ihrer Freizeit, denn sie mußten von ihrer Kunst leben. Solange es kein BGE o.Ä. gibt, ist also die Bezahlung von Kunst zur Erzeugung derselben notwendig. Es könnte also sein, daß die, die Geld haben, aus diesem Grund (oder, weil sie den elitären Status der von ihnen konsumierten Kunst beibehalten wollen) Umsonstkultur ablehnen.

Matthias

Panorama Theme by Themocracy